Espejo

Das crowdfinanzierte Projekt Espejo (Spiegel) verfolgte und erreichte zunächst das Ziel, unseren ersten Film “Sachamanta” zurück zum Ort des Geschehens in den argentinischen “Monte” zu bringen. Doch es gab ein zweites, ebenso wichtiges Ziel: Mit dem Film reisten viele Briefe und Nachrichten des deutschsprachigen Publikums an die indigenen Campesin@s. Entlang dieser „Heimreise“ eines Filmes, drehten wir zwei weitere Filme.

Ein Kurzfilm mit dem Namen “Tincunacuy” erzählt den sichtbaren, äußeren Teil der Reise und zeigt die Reaktionen der Indigenen auf ihren Film und auf die Nachrichten, die sie erhielten. Der zweite Film ist ein selbständiger neuer Langfilm, dem wir den Namen gaben: “Ohne Rast. Ohne Eile.“. Das Besondere ist: Die Interviews zu diesem Film wurden entlang der Fragen und Aussagen der Botschaften des Publikums von Sachamanta geführt; der Film ist damit gleichsam der innere, subtilere Spiegel im Rahmen des Projektes „Espejo“.

Viele Einzelpersonen, Organisationen und Unternehmen haben das Projekt Espejo unterstützt. Sie alle finden sich jetzt in den Abspannen beider Filme.

creation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *