Vom Sieg der Schwachen

In einem Tagesseminar in Berlin in Zusammenarbeit mit der Böllstiftung werden wir nicht nur „Ohne Rast. Ohne Eile.“ und „Sachamanta“ zeigen, sondern uns intensiv mit den Hintergründen und Perspektiven des indigenen Widerstandes gegen Landraub in Nordargentinien auseinandersetzen, um daraus Schlussfolgerungen für die Welt vor der eigenen bundesdeutschen Haustür zu ziehen. Das Seminar ist kostenfrei und findet am Samstag, den 31.10.2015 von 10:30 bis 17:30 Uhr in der Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin statt und die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Anmeldung bitte schnell unter global@bildungswerk-boell.de.


Wir wollen an diesem Tag unseren Blick auf die Verhältnisse und Gegebenheiten des nördlichen Argentinien richten, in die Provinz Santiago del Estero. Es ist eine Region, die von der Welt fast vergessen worden ist. Hier kämpfen indigene Gemeinden mit großem Erfolg gegen den Landraub multinationaler Konzerne. Der Landraub (Landgrabbing) ist ein internationales Phänomen und die Tatsache, dass in dem von der Welt vergessenen Santiago del Estero dieser Landraub am klug organisierten Widerstand der Indigenen scheitert – muss internationale Beachtung finden. Die indigenen Gemeinden haben sich in ihrem Widerstand gegen MONSANTO und Co. mit all jenen Fragen beschäftigen müssen, die auch in Europa höchste Relevanz haben. Wie schaffen wir hierarchiefreie aber wirksame Organisationen für Widerstand und Entwicklung? Wie lassen sich divergierende Interessen bündeln? Gibt es Hoffnung auf eine postkapitalistische Welt und warum lohnt diese Hoffnung?

Zwei Kinodokumentationen der Kameradist*innen werden uns in Windeseile und Non-Stop nach Santiago del Estero bringen: „Sachamanta“ (Special Mention / Festival delle Terre 2013) und „Ohne Rast. Ohne Eile.“ (2015). Vor, zwischen und nach den Filmen werden wir viel Raum haben, die Menschen und ihre Region in Beziehung zu bringen mit unseren eigenen Erfahrungen, Einsichten und Hoffnungen. Dabei werden auch die Entstehungsgeschichte der Filme, das partizipative Konzept der Arbeit der Kameradisten und die Verbreitung der Filme nach dem Prinzip des Schwarmverleihs erläutert werden.

Christian

Bookmark the Permalink.